· 

Buckfast oder Carnica, welche Rasse ist besser?

Keine Diskussion hält in der Imkerszene länger an, bei nichts anderem wird so langatmig diskutiert bei den Bienenzüchtern und nichts beschäftigt die Bienenhalter so sehr wie das Thema "Carnica oder Buckfast". Dabei sollten wir uns alle mal beruhigen, denn immerhin geht es hier um nicht alle Bienen. 

Die Eigenschaften der Buckfastbiene

Die Zeiten, in der die Buckfastbiene als stechwütiges Insekt abgestempelt wurde ist nun vorbei. Denn der Mythos, dass die Kreuzung der Carnicabiene mit der Buckfastbiene zu einem aggressiven Tier werde ist längst nicht bestätigt und wahrscheinlich nur eine Halbwahrheit. Das Empfinden ist am Ende nur eine subjektive Sichtweise des einzelnen. 

Die fleißige Biene der Rasse Buckfast ist ein absolut unterschätztes Insekt. Durch ihre enorm hohe Produktivität, ihres Fleißes und ihrer Schwarmträgheit ist es die perfekte Bienenart für ein geschäftstüchtigen Imker, der sich auf hohe Erträge spezialisiert hat. Außerdem ist durch die genetische Züchtung, welche in England durch einen Mönch entstand aufgrund von hohem Bienensterben, eine erhöhte Breite der Honigbiene zu erkennen. Diesen Vorteil nutzt die Biene unbewusst, indem sie resistenter gegen Bienenkrankheiten ist.

Die Eigenschaften der Carnicabiene

Die Carnicabiene ist die am weitesten verbreitetste Biene in Europa und gehört zu den wichtigsten Bienenrassen auf dieser Erde. Die Carnica fällt durch ihre grau-braunen Härchen und den dunklen Ringen auf.

Die Honigbiene der Rasse Carnica ist mittelmäßig Schwarmträg. Einige Bienen sind jedoch Schwarmlustig, das liegt wahrscheinlich an ihrem Ursprung als Gebirgsbiene. Die Honigleistung der Carnicabiene ist hoch aufgrund der Größe ihrer Völker, doch prozentual gesehen, ist der Ertrag auf die Biene gesehen bei der Buckfast Rasse höher. Weshalb die Rasse der Buckfast bei den Berufsimkern viel beliebter ist. Das Brutnest der Carnicabiene ist geringer im Vergleich zur Buckfastbiene.

Die Carnicabiene ist die friedlichste Bienenrasse der Welt.

Fazit:

Beide Rassen sind nicht zu unterschätzen, denn sie sind zu ihrem Vorteil zu nutzen.

Die Carnicabiene lohnt sich am meisten für Hobbyimker und Anfänger aufgrund ihrer Friedlichkeit und ihrer völkischen Schwarmträgheit.

Die Buckfastbiene eignet sich besonders für Berufsimker, welche sich mit einem hohen Ertrag finanzieren müssen.

Für was sie sich aber letztendlich entscheiden bleibt natürlich ihnen überlassen.

Um den Bienen aber ein ordentliches Heim zu überlassen, brauchen sie natürlich auch einen Bienenstock, den finden sie hier: Bienenstöcke vergleichen und kaufen

Kommentar schreiben

Kommentare: 0